Einfache und beliebte Bastelideen mit Anleitung

Weihnachtsbastelei für Klein und Gross 
Ideenreichtum und Kreativität bieten meinst einen gern gesehenen Zeitvertreib und liefern uns die wohl interessanteste Abwechslung im hektischen Alltag. Was liegt also näher, nicht selbst einmal zu Werke zu gehen. Neben der Idee, die umgesetzt werden soll, spielt die Wahl des richtigen Bastelmaterials eine große Rolle. Es soll natürlich kostengünstig sein, idealer Weise gar nichts kosten. Wenn der Kostenrahmen kalkuliert und vertretbar ist, kann es schon los gehen.
 
Lichterzweig für die Weihnachtzeit
Was gibt es nicht schönere, eine Weihnachtsbaumbeleuchtung ihrem eigentlichen Verwendungszweck vorzuenthalten. Das Ziel ist klar definiert. Wir wollen einen Lichterzweig basteln. Dekorativ bei Tag sowie gemütlich, harmonisch und weihnachtlich duftend für die besinnlichen Abendstunden. Der Lichterschein der warm weiß leuchtenden LED der Lichterkette ergibt schlussendlich das gewünschte Ambiente für die kommenden Abende in der Weihnachtszeit.Das benötigte Material ist schnell besorgt. Bis auf den Kauf der Lichterkette stellt uns die Natur jede Menge geeigneter Materialien zur Verfügung. Was wir im Einzelnen benötigen, lässt sich gemeinsam mit der Familie bei einem Sonntagsspaziergang organisieren. Vorher stellen eine kleine Liste zusammen, die wir im Wald oder im nahegelegenen Hain gemeinsam abarbeiten. Wir benötigen einen abgebrochener, trockener Ast aus Hartholz, mittelgroß je nach geplanten Plazierung in der Wohnung, Balkon oder für den Hauseingang. 15-20 Stück Kiefernzapfen,ein paar Strohsterne oder Sterne aus Filzmaterial. Die LED-Weihnachtsbeleuchtung mit weißem Stromkabel, ein Rest weißer Wandfarbe, ein Spraydose der Farbe "Gittersilber", Blumenbindedraht ohne Kunststoffisolierung und Duftöl haben wir bereits besorgt.
Nun kann auch schon losgehen. Zuerst färben wir die gesammelten Kiefernzapfen und den Ast aus Hartholz mit dem Rest weißer Wandfarbe ein. Wenn die Farbe getrocknet ist, wird die LED-Beleuchtung um den Ast gewickelt. Einmal ganz eng und dann wieder in größeren Schlaufen. So wirkt unser Lichterzweig voluminöserer und interessanter. Mit der Zuleitung sollte bequeme eine in der Nähe befindliche Steckdose erreicht werden können. Mit dem nächsten Schritt werden die Kiefernzapfen am Ast mit dem silbernen Bindedraht befestigt. Einige davon hängen wir in unterschiedlichen Längen ab. Nun verleihen wir unseren Lichterzweig mit dem silbernen Glitterspray das weihnachtliche Funkeln und platzieren Diesen an der gewünschte Stelle.
Als besonderes Highlight werden die Strohsterne oder die Sterne aus Filz locker am Lichterzweig abgehängt und beträufeln diese mit wohlriechendem Duftöl. So haben wir uns ein besonderes Kleinod für die gemütlichen und besinnlichen Winterabende gebastelt und freuen uns nun auf die herannahenden Weihnachtstage.
 
Antiker Dachziegel mit Lichtspiel mal ganz anders dekoriert
Eine Dekoration der besonderen Art. Egal für welchen Anlass eignet sich eine Dachziegeldekoration als ein besonderes Geschenk und bietet einen optisch ansprechenden Blickfang in der Wohnung. Nur in wenigen Arbeitsschritten ist die Kreation umgesetzt. Was man dazu braucht, hängt von der Gestaltung ab. Als Vorschlag soll ein Dachziegel für die Weihnachtszeit gebastelt werden der zusätzlich bewegte Schattenbilder in Sternenform an die Wand projiziert.
Auch hier ist die Materialliste recht klein, was natürlich unseren Geldbeutel freut. Wir benötigen einen alten Dachziegel. Abgebrochene Ecken oder Löcher sind natürlich willkommen. Besonders schön wirken die geflammten, in „Terrakottaoptik“ hergestellten Dachziegel, z.B. alte Mönch-Nonnendachziegel. Zudem benötigen wir weiterhin ein kleines Mehrzweckglas, ein Stück Bindedraht, ein Teelicht, eine Tasse voll Sand und einen aus Silberfolie ausgestanzten Sternenschweif.
Die beiden Löcher sind schnell durch den Ziegel gebohrt. Der Abstand der beiden Löcher sollte kleiner sein als der Durchmesser des Mehrzweckglases. Eine dritte Bohrung positionieren wir am oberen Ende des Dachziegels in der Mitte. Diese dient zum Befestigen des Aufhängers.
Mit dem Bindedraht wird nun das Glas am Ziegel befestigt, der auf der Rückseite straff verdreht wird. In das Mehrzweckglas füllen wir den farbigen Sand, so dass dann das Teelicht leicht über den oberen Rand des Glases feuersicher platziert, übersteht. Den Ziegel selbst gestalten wir mit weihnachtlichen Motiven, z.B. Serviettenmotive oder einfach mit den silberfarbigen Glitterspray. Hierzu schneiden wir uns Sterne in verschiedenen Größen aus Papier aus und verwenden sie als Schablone für das aufzusprühende Glitterspray. Nun kommt das eingangs erwähnte Schattenspiel mit dem silberfarbigen Sternenschweif dazu. Diesen Sternenschweif befestigen wir außermittig über das Teelicht am oberen Drittel des Dachziegels. Bereits bei einem leichten Luftzug beginnen sich die Sterne unseres Sternenschweifs harmonisch zu bewegen.
Nun ist der wunderschön dekorierte Ziegel fertig und kann an der Wand gehängt werden. In den Abendstunden zünden wir das Teelicht an. Der warme Luftstrom der brennenden Kerze lässt die Sterne des Sternenschweifes ganz leicht tanzen. Das Kerzenlicht reflektiert sich in den Sternen und lässt den Sternenschweif glitzern und funkeln. Ein wunderschönes 3 dimensionales Arrangements ist entstandenen. Die Betrachtung macht besinnliche Freude und wer möchte, lässt sich in schöne Gedanken versinken.


Einfach Kerzen selber machen

Wer Kerzen selber herstellen will, der hat die freie Wahl zwischen verschiedenen Verfahren, je nachdem, was für Kerzen er sich wünscht. Kerzen können sowohl durch Wickeln, als auch durch Gießen oder Ziehen hergestellt werden. Keine dieser Varianten ist besonders schwierig, aber sie unterscheiden sich in Ausführung und Ergebnis dennoch recht deutlich voneinander.

Wickeln, Ziehen oder Gießen?
 
Die vielleicht einfachste, weil am leichtesten auszuführende Möglichkeit, Kerzen selbst zu machen, besteht darin, sie zu wickeln. Dafür braucht man lediglich einige Wachsplatten und Dochte, die ungefähr zwei Zentimeter länger sein sollten, als die Platten lang sind. Im Handel gibt es dafür meist Bienenwachsplatten mitsamt Docht zu kaufen. Wenn die Platten mit einem Föhn oder auf der Heizung erwärmt werden, sind sie anschließend leicht zu verarbeiten und lassen sich um den Docht wickeln.

Im Gegensatz dazu braucht man sowohl zum Ziehen, als auch zum Gießen von Kerzen entweder Altwachsreste oder Wachsgranulat aus Bastelgeschäften. Anschließend muss der Wachs im Wasserbad geschmolzen werden, wobei er am besten in einer ausgespülten Konservendose oder einem alten, nicht mehr benötigten Glas geschmolzen wird. Beim Ziehen nimmt man am besten ein möglichst hohes Gefäß, sowie Dochte, die circa fünf Zentimeter länger sind, als es die fertigen Kerzen werden sollen. Der Docht wird nun wiederholt in den flüssigen Wachs getaucht und nach dem Eintauchen ungefähr auf Raumtemperatur abgekühlt. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis die Kerze den gewünschten Durchmesser erreicht hat. Dabei hat die Methode des Ziehens den Vorteil, mithilfe eines Gestells, an welchem die Dochte befestigt werden, mehrere Kerzen zur gleichen Zeit herstellen zu können.

Und schließlich bleibt noch die Methode des Kerzengießens, welche es möglich macht, eine riesige Bandbreite verschiedener Form- und Farbvarianten bei den selbstgemachten Kerzen zu erzielen. Man kann den flüssigen Wachs in nahezu jedes Gefäß gießen. Es muss lediglich ein Loch in den Boden des Gefäßes gemacht werden, durch welches der Docht geführt wird. Anschließend wird das Loch verschlossen, der Docht möglichst straff gespannt und an einem quer über die Öffnung gelegten Stab befestigt. Nun kann das Gefäß ganz nach der eigenen Kreativität mit Wachs gefüllt werden.

Individuelle Geschenke

Neben den oben dargestellten Möglichkeiten, Kerzen komplett selbst zu machen, wodurch sie fraglos einzigartig werden, gibt es auch noch eine weitere Form, wie man schnell und einfach der eigenen Kreativität nachgeben und individuelle Kerzen herstellen kann. Für diese Möglichkeit kann man schlichte, handelsübliche Kerzen verwenden und mithilfe verschiedenfarbiger Wachsplatten dekorieren.

Geschenkideen zum Selberbasteln mit Anleitung

Zu Weihnachten, Geburtstag oder zum Jahrestag wünschen sich unsere Liebsten eigentlich nichts Teures oder extravagantes, es darf ruhig ab und an auch etwas selbstgemachtes sein. Selbstgemachte Geschenke sind persönlicher und zeigen, dass sich unser Gegenüber mehr Gedanken gemacht hat um uns eine Freude zu bereiten, als einfach nur einen Gutschein oder ein neues Parfüm zu kaufen.

Ihr bester Freund - die Heißklebepistole
In vielen Bastelgeschäften finden Sie alle nötigen Utensilien. Dort gibt es Holz- und Kartonkistchen, Lederbänder, kleine Steinchen und Glasperlen. Eine kleine Kiste die Sie mit Srasssteinchen verzieren, wirkt sofort originell und macht sie zu etwas Einzigartigem.
Jedoch ist beim ungeübten Umgang mit einer Heißklebepistole einiges zu beachten. Der flüssige Kleber sollte niemals in Hautkontakt kommen, da dies Verbrennungen verursachen kann. Ebenso sollten Sie auf einer rutschfesten Unterlage arbeiten, die kaputt gehen darf, da es sein kann, dass flüssiger Kleber aus der Pistole tropft.

Individueller Schmuck
Die zuvor erwähnten Lederbändchen kann man benutzten, um selbstgemachte Armbänder zu flechten. Anleitungen hierfür gibt es im Internet, wobei auch schon aus 3 Bändern ein schönes Armband geflochten werden kann. Kombiniert mit Glasperlen für die Frauen oder ganz schlicht für den Mann, wobei hier auch farblich gespielt werden kann. Möglich wäre auch ein schöner Anhänger an einem Lederbändchen, bei dem die Länge so angepasst werden kann, damit es als Halskette getragen werden kann.

Die Bastelvariante
Wer seinen Lieben ein Geschenk machen will, dass das ganze Jahr hält, sollte einen leeren Kalender kaufen. Natürlich sollte dieser nicht gekauft und unverschönert verschenkt werden. Zuerst werden Bilder ausgedruckt, beispielsweiße von schönen Momenten oder von sich selbst, diese werden dann in den Kalender geklebt und mit schönen Sprüchen und Verzierungen geschmückt. Schöne Sprüche müssen Sie sich nicht ausdenken, auch hier finden Sie passende Zitate im Internet.

Viele Wünsche in einem Erfüllen
Wer auf die Schnelle ein Geschenk braucht und keine Zeit hat einzukaufen, zu basteln und zu verschönern, der kann auf die beliebte Alzweckmethode zurückgreifen - Das Gutscheinbuch! Schnell gebastelt und individuell sind hier die positiven Eigenschaften. Schenken Sie Dienste oder Gefälligkeiten, Kinobesuche oder Massagen, seien Sie kreativ und einfallsreich. Hier sind keine Grenzen gesetzt, denn alles was gefällt kann verschenkt werden.

Beliebte Bastelideen mit Anleitung: Korb flechten

Einen Korb selbst flechten
Wer träumt nicht davon ein Geschenk selbst zu basteln, welches originell, schön und positiv bei anderen ankommt? So ziemlich jeder hat schon gebastelt, ob als Kind im Kindergarten oder als Teenager in der Schule. Die folgende Anleitung erklärt detailliert, wie ein Korb geflochten wird und damit jemanden eine große Freude bereitet werden kann.

Was brauche für Materialien?
- Eine Bodenplatte aus Holz (Form kann beliebig gewählt werden: rund, oval, eckig)
- Formbares Material (Weidenzweige oder Peddigrohre)
- Ein Gefäß mit Wasser
- Einen Bohrer
- Eine Stricknadel
- Eine Zange

Es folgen 12 Schritte, welche die Bauweise genau erklären...

1) Als erstes sollte das zu flechtende Material in einen Behälter mit Wasser eingeweicht werden. Das Wasser durchdringt das Material (die Fasern) und macht es für die Weiterverarbeitung biegsam. Das Brechen des Materials wird somit umgangen.

2) Nach Einweichung des Materials kann in die Bodenplatte Löcher gebohrt werden - wichtig: eine ungerade Anzahl! - , die jedoch ca. 0,4 bis 10 mm vom Rand entfernt sein sollten.

3) Jetzt wird die Anzahl der gebohrten Löcher durch zwei geteilt. Das Aufrunden sollte bei Kommazahlen immer nach oben erfolgen. (Beispiel: 25 Löcher geteilt durch zwei ergibt 12,5. Aufgerundet ergibt es dann 13.)

4) Die errechnete Zahl (im Beispiel 13) ergibt die Anzahl der Zweige. Jetzt kann das gleichmäßige Zuschneiden der Zweige erfolgen.

5) Nun wird ein Teil des Flechtmaterials genommen und durch die Enden von zwei Löchern, die nebeneinander liegen durchgeführt. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Enden eine gleiche Länge haben. Dieser Schritt wird weitergeführt, bis noch zwei Bohrlöcher übrig sind.

6) Der zuletzt übriggebliebene Zweig wird dann - wie zuvor auch - auf die gleiche Art und Weise behandelt, jedoch mit der Ausnahme, dass das zweite Endstück als Sicherung mit der danebenliegenden Schlinge fungiert.

7) Nach Abschluss dieser Schritte steht die Basis des Korbs. Jetzt kann an einer -beliebigen- Stelle mit dem Flechten begonnen werden.

8) Jetzt wird der Zweig im Wechsel nach hinten und nach vorne durch die vorstehenden Zweige geführt. Nach dem Flechten immer das Material hinunterdrücken.

9) Entgegengesetzt geflochten wird die nächste Reihe.

10) Wenn das Flechtmaterial mal zu kurz geraten sein sollte und nicht für eine Reihe ausreicht, kann mit einem neuen Stück an der Stelle weitergeflochten werden.

11) Die Höhe des Korbes kann ganz unterschiedlich ausfallen. Nach erreichter Höhe wird der obere Teil des Materials mit Wasser erneut nass gemacht.

12) Zum Abschluss müssen nur noch evtl. überstehende Enden der Zweige in das Flechtwerk geführt werden - hilfreich ist hier eine Stricknadel.

Der letzte Schritt...
Die Halme, welche im inneren Bereich abstehen jetzt noch mit der Zange kürzen - dann ist der Korb fertig.

Wie mache ich meine Wandgestaltung selber?

Wenn es darum geht einen Raum in der Wohnung gestalten zu wollen, dann müssen Eltern sich vor allem Gedanken um das Kindezimmer machen, denn die Kinder lernen und schlafen hier nicht nur, sondern haben auch einen Rückzugsort, in welchem sie sich wohlfühlen sollen. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten das Kinderzimmer zu gestalten und im besten Fall darf auch der Nachwuchs mitreden und entscheiden, wie der fertige Raum später aussehen soll.

Die passende Farb Zimmer
Wichtig ist immer mit hellen Tönen zu arbeiten, denn dunkle Töne an allen Wänden können einen Raum optisch noch einmal kleiner wirken lassen. Eine Möglichkeit ist auch eine Mischung aus weißen und farbigen Wänden. Während Mädchen oft zarte Töne wie Rosa, Flieder und Pastellfarben mögen, stehen die Jungs auf Blau und Grün. Neben schönen Wandfarben kann auch mit Tapeten mit bunten Mustern und zum Beispiel auch den so genannten Fototapeten gespielt werden.

Mit kleinen Extras spielen
Wenn die Farbe erst steht und auch die Kinder zufrieden sind, dann kann es an die kleinen Extras gehen. In jedem Fall sollten die Kinder viel Stauraum für all die Spielzeuge und Kleidungsstücke haben. Heute gibt es im Handel auch Betten in Form von einem Wagen, einem Schloss, oder auch einem Schiff. So steht schon einmal ein Thema für das Zimmer.
Über das Bett kann zum Beispiel ein großes Netz gespannt werden, welches noch mit Seesternen und Fischen aus Plastik dekoriert werden, oder aber auch ein Sternenhimmel geschaffen werden. Dies ist recht einfach und man benötigt neben LED Leuchten nur eine große Spannplatte, in welche diese eingesetzt und angeschlossen werden können.

Fakt ist, dass es einige Möglichkeiten gibt und auch die Kinder eine Aufgabe zugeteilt bekommen sollten, um zu sehen, welche Arbeit dahinter steckt und auch etwas davon zu haben, wenn der Raum letzten Endes fertig ist.